Direkt zum Inhalt
Intensive Case Management

Corona-Virus (CoVid-19): Aktuelle Informationen und Weisungen der Spital Thurgau AG

Geschätzte Patientinnen und Patienten
Geschätzte Zuweiserinnen und Zuweiser
Geschätzte Besucherinnen und Besucher

Der Bundesrat hat am 16. und 17. März 2020 in seiner Verordnung folgende Weisung erlassen: «Gesundheitseinrichtungen wie Spitäler und Kliniken, Arztpraxen und Zahnarztpraxen müssen auf nicht dringend angezeigte medizinische Eingriffe und Therapien verzichten.»  Wir, alle Spitäler, Kliniken und Leistungserbringer im Kanton Thurgau müssen diese Verordnung im Interesse der Patientinnen und Patienten sorgfältig und zweckmässig umsetzen.

  • In den Kantonsspitälern Münsterlingen und Frauenfeld fahren wir ab Mittwoch, 18. März 2020 alle nicht dringenden Operationen und stationäre Behandlungen auf null herunter. Dringende stationäre Behandlungen und Notfälle werden natürlich durchgeführt. Über die Dringlichkeit Ihres Termins entscheidet (im Rahmen der Vorgaben des Bundes und des Kantons Thurgau) Ihr behandelnder Spitalarzt oder -ärztin.
  • Dringende ambulante Behandlungen (Bestrahlungen, Therapien, Diagnostik etc.) bleiben weiterhin gewährleistet. Diese Patienten werden so konsequent wie möglich von Notfallpatienten getrennt.
  • Ambulante radiologische Diagnostik wird verstärkt in den Radiologie-Praxen den Radiologien Nordost, Radiologie Institut Weinfelden, oder der Radiologie am Bahnhof, Frauenfeld stattfinden. Die Praxen bleiben weiterhin zur ambulanten Versorgung geöffnet (keine Mammografien im Rahmen des Früherkennungsprogrammes).
  • Wir bitten unsere Zuweiserinnen und Zuweiser sowie unsere Patientinnen und Patienten um Verständnis, wenn geplante Eingriffe, Behandlungen und Arzttermine abgesagt oder verschoben werden müssen.
  • Alle Spitäler, Kliniken und Gesundheitsfachpersonen arbeiten in der aktuellen Situation eng und partnerschaftlich zusammen, um die Patientenversorgung auch in der aktuellen ausserordentlichen Lage bestmöglich zu gewährleisten.
  • In sämtlichen Betrieben der Spital Thurgau (Kantonsspitäler Frauenfeld und Münsterlingen, Psychiatrische Dienste Thurgau und Klinik St. Katharinental) gilt bis auf Weiteres ein Besuchsverbot. Ausgenommen sind Besucher von Patientinnen und Patienten in ausserordentlichen Situationen wie zum Beispiel Eltern von hospitalisierten Kindern, Partner von Gebärenden oder nahe Angehörige von Personen an ihrem Lebensende. Es werden Zutrittskontrollen durchgeführt!
  • Das Krisenintreventionszentrum (KIZ) Thurgau bietet bei Sorgen, Ängsten und psychischer Belastung mit der Corona-Hotline Unterstützung. Zum Angebot
  • Öffentliche Veranstaltungen und Kurse werden bis auf Weiteren nicht durchgeführt.


Mit diesen Massnahmen konzentrieren wir all unsere personellen und materiellen Ressourcen auf die Triage und Betreuung der erwarteten CoVid-19 Patientinnen und Patienten. Wir bitten Sie um Verständnis und danken herzlich für Ihre Kooperation.

Spital Thurgau AG


Intensive Case Management

Ihr Netzwerk für Behandlung, Rehabilitation und Unterstützung im gewohnten Umfeld
(Telefon 0848 41 41 41).

Das Intensive Case Management (ICM) ist ein Angebot der Psychiatrischen Dienste Thurgau, das sich an lang anhaltend schwer psychisch kranke Menschen richtet, die vorübergehend oder längerfristig eine umfassende Behandlung und Betreuung benötigen. Ziel sind eine bessere Behandlungssicherheit und Betreuungskontinuität im angestammten Umfeld des Betroffenen und damit einhergehend eine Reduktion der Häufigkeit und Dauer von Hospitalisationen und eine Erhöhung der subjektiv empfundenen Lebensqualität.

Die Patientinnen und Patienten werden vorwiegend aufsuchend und ambulant in ihrem gewohnten Umfeld behandelt und in ihrer alltäglichen Lebensgestaltung unterstützt.

Merkmale

  • In der Regel aufsuchend
  • Kontakthäufigkeit in Abhängigkeit von den Bedürfnissen des/der Patienten/in
  • Zeitlich prinzipiell unbegrenzt
  • Unter Einbezug des sozialen Umfeldes
  • Unter Nutzung der Ressourcen des/der Patienten/in

Leistungen

  • Intensive Beziehungsarbeit im Rahmen von Hausbesuchen
  • Vernetzung mit Familie, Arbeitgeber, Beistand etc.
  • Gesprächstherapie
  • Pharmakotherapie
  • Unterstützung bei sozialen Problemen (Wohnen, Arbeit, Finanzen etc.)
  • Unterstützung Tages- und Freizeitstruktur

Der Einsatz des ICM kommt insbesondere in Frage für Patientinnen und Patienten mit

  • häufigen Spitalaufenthalten im Jahr
  • langen Spitalaufenthalten
  • bestehender Mehrfachproblematik (soziale Probleme, finanzielle Probleme etc.)
  • Konflikte im sozialen Umfeld
  • wenn das Behandlungsziel durch keine andere Behanlungsoption erreicht werden kann.

Die ICM-Behandlung ist beendet, wenn sich der/die Patient/in soweit stabilisiert hat, dass die Bewältigung des Alltags wieder allein oder mit Unterstützung eines alternativen Versorgungsangebots gewähleistet werden kann.

Finanzierung

Die Kosten der Behandlung werden von der Krankenkasse übernommen.

Team

Das interdisziplinäre Team des ICM besteht aus erfahrenen Sozialarbeiterinnen, Pflegefachpersonen und einem Arzt.

appointmentaudiogaleriebabyconstructiondepartmentdescriptiondoctordocumentsE-MailemergencyeventtypehostjoblinksmessageminusmovienewsorganiserpersonpicturepluspricerundgangsearchStatistiktarget audiencetarget grouptelephonetimeunternehmenvisitorwebcamyoutube