Direkt zum Inhalt
Multisystemische Therapie (MST)

Corona-Virus (COVID-19): Aktuelle Informationen und Weisungen der Spital Thurgau AG 25.06.2020

Geschätzte Patientinnen und Patienten
Geschätzte Zuweiserinnen und Zuweiser
Geschätzte Besucherinnen und Besucher

Der Bundesrat hat seine Weisung am 27. Mai 2020 der aktuellen Situation angepasst. In der Spital Thurgau AG gilt aktuell und bis auf Weiteres der Regelbetrieb mit gewissen zusätzlichen Vorsichtsmassnahmen:

  • Patientinnen und Patienten sind in unseren Spitälern sicher vor einer Ansteckung geschützt.
  • Wir bieten das volle medizinische Spektrum an. Sämtliche ambulante und stationäre Behandlungen, Sprechstunden, Therapien und Beratungen, auch die nicht-dringlichen, werden wie gewohnt durchgeführt. Notfälle werden selbstverständlich ohne Einschränkungen jederzeit behandelt.
  • Das Krisenintreventionszentrum (KIZ) Thurgau bietet bei Sorgen, Ängsten und psychischer Belastung mit der Corona-Hotline Unterstützung.
  • Die öffentlichen Restaurants sind seit 6. Juni 2020 normal zugänglich, allerdings unter Einhaltung der Vorgaben des Bundesrates.

 

Corona-Tests und Contact Tracing:

  • In den Kantonsspitälern Frauenfeld und Münsterlingen werden nach wie vor Personen mit Krankheitssymptomen (Fieber, Husten, Schnupfen) getestet.
  • Alle anderen Corona-Tests ohne Anzeichen von Symptomen ("vorsorglich", durch Hinweis via SwissCovid App etc.) werden durch die Hausärzte oder die Firma Misanto durchgeführt. Diese haben auch das nötige Testmaterial zur Verfügung.
  • Falls Sie weitere Fragen bezüglich Vorgehen oder Finanzierung der Corona-Tests haben, wenden Sie sich bitte an das BAG (Hotline 058 463 00 00) oder den Kantonsärztlichen Dienst des Kantons Thurgau (Hotline 058 345 34 40).


Betreffend der Besuchsregelung in den Betrieben der Spital Thurgau AG gilt Folgendes:

  • Konzentrieren Sie Besuche auf 2-3 Personen und max. 1h.
  • Wenn Sie Husten, Schnupfen oder Fieber haben verzichten Sie  BITTE auf einen persönlichen Besuch.
  • Halten Sie die allgemeinen Vorgaben des BAG "so schützen wir uns" jederzeit ein.
  • Als Spital-Gruppe haben wir eine besondere Verantwortung gegenüber der gesamten Bevölkerung. Deshalb gilt bis auf Weiteres eine allgemeine Maskentragpflicht (chirurgische Masken) für sämtliche Patientinnen/Patienten, Angehörige und Mitarbeitende.
  • Für die Langzeitpflege (Pflegheim) der Klinik St. Katharinental gelten separate Besuchsregel.
  • Weitere Lockerungen werden laufend geprüft und dann kommuniziert.


Wir danken Ihnen für das Verständnis und wünschen Ihnen gute Gesundheit.

Spital Thurgau AG


Multisystemische Therapie (MST)

Die multisystemische Therapie (MST) ist ein Angebot für Jugendliche mit Störungen des Sozialverhaltens im Alter von 12 bis 17 Jahren.

Mittels intensiver aufsuchender Therapie werden Jugendliche in ihrem häuslichen Umfeld unter Einbezug ihrer Familie, der Schule oder des Lehrbetriebs und des gesamten sozialen Umfeldes (Nachbarn, Freunde) nach den Grundsätzen des lizenzierten MST-Konzepts behandelt.

MST hat sich in zahlreichen wissenschaftlichen Untersuchungen als hoch effektive und effiziente Therapieform für Jugendliche mit Störungen des Sozialverhaltens erwiesen.

Ziele

  • Vermeidung und Reduktion von psychiatrischen Hospitalisationen
  • Reduktion an Fremdplatzierungen
  • Reduzierte Rate an Delikten
  • Verbesserung der elterlichen Erziehungskompetenz
  • Steigerung der Sozialkompetenz des betroffenen Jugendlichen: Weniger negative Kontakte zu Gleichaltrigen, verstärkte Kontakte zu prosozialen Gleichaltrigen, Zunahme an positiven Freizeitaktivitäten (Förderung prosozialen Verhaltens)
  • Stärkung des Netzwerkes um die Familie (Verwandte, Nachbarn, Freunde) zur Unterstützung der Eltern in ihrer erzieherischen Rolle
  • Verbesserte Leistungsbereitschaft in Schule/Ausbildung, bzw. Vermeidung von Ausschulungen und Lehrabbrüchen

Zuweisungskriterien

  • Störung des Sozialverhaltens
  • zwischen 12 bis 17 Jahre alt
  • Familiäres Bezugssystem, das für die Mitarbeit und Entwicklung offen ist

Ausschlusskriterien

  • Kein verfügbares elterliches Bezugssystem vorhanden
  • Zugrunde liegende psychiatrische Störung wie akute Psychose oder das Vorliegen akuter Suizidalität oder Fremdgefährdung
  • Jugendliche Sexualtäter ohne delinquentes oder dissoziales Verhalten
  • Jugendliche mit tiefgreifenden Entwicklungsstörungen z.B. Autismus
  • Bei schwerer Drogenabhängigkeit, zusammen mit einer Störung des Sozialverhaltens, wird zunächst ein stationärer Entzug eingefordert

Zuweisungsprocedere

  • Jugendliche und Familien können sich direkt anmelden
  • Ärzte: Kinderpsychiater, Pädiater, Hausärzte, Kilinik für Kinder und Jugendliche, Psychiatrische Kliniken Münsterlingen und Littenheid
  • Schulen, Schulleiter, Schulsozialarbeiter, SPB (Schulpsychologie und Schulberatung)
  • Jugendanwaltschaft
  • Beratungsstellen, Erziehungs- und Familienberatungsstellen, Präventionsstellen des Kanton
  • Vormundschaftsbehörden und Sozialämter

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt schriftlich mit dem Anmeldeformular (siehe download), per E-Mail oder telefonisch.

Kontakt

Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst (KJPD)
MST-Thurgau, Schützenstrasse 15, 8570 Weinfelden
Tel. 071 686 47 00, Fax 071 622 22 17, kjpd.weinfeldenstgagch

Kontaktpersonen

Dr. med. Ute Fürstenau, Leitende Ärztin
Tel. 071 686 47 00, ute.fuerstenaustgagch

Rudolf Eigenheer, Therapeutische Leitung MST-Thurgau
Tel. 071 686 47 00, rudolf.eigenheer@stgag.ch
 

appointmentaudiogaleriebabyconstructiondepartmentdescriptiondoctordocumentsE-MailemergencyeventtypehostjoblinksmessageminusmovienewsorganiserpersonpicturepluspricerundgangsearchStatistiktarget audiencetarget grouptelephonetimeunternehmenvisitorwebcamyoutube