Direkt zum Inhalt
Detail

Corona-Virus (CoVid-19): Aktuelle Informationen und Weisungen der Spital Thurgau AG

Geschätzte Patientinnen und Patienten, Zuweiserinnen und Zuweiser, Besucherinnen und Besucher

Die Spital Thurgau AG verfolgt die Entwicklung der CoVid-19 Situation weiterhin sehr genau. Die Schutzmassnahmen im Spital werden, in enger Zusammenarbeit mit den kantonalen Gesundheitsbehörden, soweit nötig rasch und stufenweise angepasst.

Aufgrund der nach wie vor angespannten CoVid-19-Situation gilt ein grundsätzliches Besuchsverbot in allen Betrieben der Spital Thurgau AG.
Ausgenommen sind Besucherinnen/Besucher von Patientinnen/Patienten in ausserordentlichen Situationen wie zum Beispiel Eltern von hospitalisierten Kindern, Partner von Gebärenden (zur Geburtshilfe Frauenfeld / zur Geburtshilfe Münsterlingen) oder nahe Angehörige von Personen an ihrem Lebensende. In sämtlichen Gebäuden der Spital Thurgau gilt Maskenpflicht (chirurgische Masken).

Die Behandlung unserer Patientinnen und Patienten kann bis auf Weiteres im Regelbetrieb mit gewissen zusätzlichen Vorsichtsmassnahmen stattfinden:

  • Patientinnen und Patienten sind in unseren Spitälern sicher vor einer Ansteckung geschützt. Dazu nehmen selbstverständlich auch wir grosse Zusatzaufwände gerne in Kauf – Ihre Sicherheit geht vor. Wer sich nicht daranhalten will, wird weggewiesen.
  • Wir bieten das volle medizinische Spektrum an. Sämtliche ambulante und stationäre Behandlungen, Sprechstunden, Therapien und Beratungen, auch die nicht-dringlichen, werden wie gewohnt durchgeführt. Die öffentlichen Apotheken haben zu den regulären Zeiten geöffnet. Notfälle werden selbstverständlich ohne Einschränkungen jederzeit behandelt.
  • Für Impfungen gegen Covid-19 verweisen wir auf die kantonalen Impfzentren.

Corona-Tests und Contact Tracing:

  • In den Kantonsspitälern Frauenfeld und Münsterlingen werden Personen nur mit klaren Krankheitssymptomen (Fieber, Husten, Schnupfen) und echtem Corona-Verdacht auf CoVid-19 getestet. Die Verfügbarkeit des Testmaterials ist begrenzt, und Engpässe sind in absehbarer Zukunft leider vielleicht nicht zu vermeiden.
  • Für alle Personen ohne Anzeichen von Symptomen ("vorsorglich", durch Hinweis via SwissCovid App etc.) bieten die Hausärzte, Apotheken oder die Firma Misanto die Möglichkeit für einen CoVid-19 Abstrich.
  • Bei Kindern < 12 Jahren ist ein Abstrich auf CoVid-19, auch bei Krankheitssymptomen, nicht in jedem Fall notwendig. Die Risikoeinschätzung sollte dem Kinder-/Hausarzt überlassen werden. Die Kinderklinik des Kantonsspitals Münsterlingen steht Ihnen im Notfall zur Verfügung.
  • Informationen und Anmeldung zum CoVid19-Antigen-Schnelltest finden Sie unter www.campusapotheke-tg.ch und www.horizont-apotheke.ch 

Wir danken Ihnen für das Verständnis und wünschen Ihnen gute Gesundheit.
Spital Thurgau AG


Sanierung Haus J Forensik - Psychiatrie Münsterlingen

Die schrittweise Erneuerung und Modernisierung der Infrastruktur der Psychiatrischen Klinik Münsterlingen geht weiter. Nach der Gesamterneuerung des Hauses K, dem Abschluss der Gesamt-Renovation des Hauses U und dem geplanten Neubau des Hauses T wird nun die Gesamtsanierung des Hauses J an die Hand genommen. Das Baugesuch für die umfassende Innen-Renovation und für den Bau eines Verbindungstraktes zwischen den Häusern C und J wird in diesen Tagen eingereicht.

News

Im Haus J, wo in der Vergangenheit eine Psychotherapiestation und eine Akutstation untergebracht waren, soll anfangs 2022 eine dritte Forensik-Station eröffnet werden. Seit der Eröffnung der spezialisierten Forensik-Station C2 im Jahre 2012 hat sich die Psychiatrische Klinik Münsterlingen zu einem forensischen Kompetenzzentrum weiterentwickelt. Psychisch kranke Straftäterinnen und –täter werden von einem multiprofessionellen Team im Sinne des umfassenden progressiven Massnahmevollzugs behandelt und betreut. Die Nachfrage nach solchen Plätzen ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Das Angebot ist schweizweit immer noch zu knapp, deshalb wurden die 12, im Jahr 2012 eröffneten Plätze drei Jahre später, im 2015 auf 27 und nun für 2022 mit dem Haus J auf 48 ausgebaut.

Der Neubau des Verbindungstraktes zwischen den Häusern C und J erlaubt es, im Untergeschoss eine Loge mit gesichertem Zugang für beide Häuser zu schaffen, die beiden Gebäude durch einen gesicherten Korridor zur verbinden und schliesslich im EG Besprechungsräume für ambulante Abklärungen und Therapien zu bauen. Auch wenn der Sicherheitsstandard mit diesem neuen Bauprojekt nochmals etwas erhöht wird, werden in der forensischen Abteilung ausschliesslich Personen aufgenommen, deren Unterbringung einen mittleren Sicherheitsstandard erfordert. Dies bedeutet, dass bei einer allfälligen Flucht dieser Personen keine akute Gefährdung ausgeht.

Das umfassende Knowhow im Fachbereich Forensik wird inzwischen von verschiedenen Kooperationspartnern in der Ostschweiz zur Verfügung gestellt: sei es dem Massnahmezentrum Kalchrain, dem Gefängnis Frauenfeld oder dem Empfangs- und Verfahrenszentrum in Kreuzlingen. Für das aktuelle Bauprojekt, welches Gesamtinvestitionen von rund 8 Millionen Franken auslöst, sind beim Bundesamt für Justiz Subventionen von rund einem Drittel beantragt. Ebenso unterstützt wird das Projekt vom Ostschweizer Strafvollzugskonkordat. Bauherrin ist die thurmed Immobilien AG, welche das Gebäude der Spital Thurgau – Psychiatrie, vermietet.

Situationsplan Psychiatrische Klinik Münsterlingen


Südfassade

appointmentaudiogaleriebabyconstructiondepartmentdescriptiondoctordocumentsE-MailemergencyeventtypehostjoblinksmessageminusmovienewsorganiserpersonpicturepluspricerundgangsearchStatistiktarget audiencetarget grouptelephonetimeunternehmenvisitorwebcamyoutube