Direkt zum Inhalt
Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen

Ich hatte erst kürzlich eine Computertomografie, muss ich schon wieder eine machen?
Ja. Die durch uns durchgeführte Untersuchung dient der Bestrahlungsplanung und wird in der späteren Behandlungsposition, mit speziellen Lagerungsmitteln durchgeführt. Ausserdem ist sie speziell auf Ihre Bestrahlungsplanung ausgerichtet.

Muss ich zur Computertomografie oder Therapie nüchtern sein?
Nein. Nur eine kleine Zahl von Patienten muss wirklich nüchtern sein, diese werden explizit darauf hingewiesen. Eine Ernährungsempfehlung zur Verbesserung der Behandlung, kann in einzelnen Fällen aber sinnvoll sein.

Die Bekannte eins Bekannten hat mir empfohlen...
Wir raten dringlich von der Anwendung, nicht durch uns freigegebener Tinkturen, Mitteln, Prozeduren usw. ab. Wir bieten Ihnen eine Pflegeberatung nach neustem wissenschaftlichem Stand an, in der Sie alle Fragen stellen können. Zusätzlich beraten wir auch über komplementärmedizinische Produkte und Optionen, falls Sie dies wünschen.

Wird bei der Strahlentherapie meine Haut verbrannt?
Nein. Durch moderne Behandlungsmethoden können die Nebenwirkungen minimiert, jedoch nicht immer vollständig verhindert werden. Jeder Mensch ist verschieden und reagiert anders.
Sollten bei Ihnen Rötungen oder andere Hautreaktionen auftreten, werden Sie ausführlich über die Pflegemöglichkeiten durch Ihren zuständigen Arzt oder durch das medizinische Fachpersonal beraten.

Ist die Bestrahlung schmerzhaft?
Nein. Sie spüren von der Bestrahlung nichts. Sie hören lediglich ein Maschinengeräusch.

Bin ich nach der Behandlung radioaktiv?
Nein. Sie können sich wie gewohnt mit Familie und Angehörigen umgeben.

Muss ich mich vor jeder Bestrahlung anmelden?
Nein. Sie dürfen im Wartezimmer Platz nehmen und werden aufgerufen.

Wie oft muss ich zur Behandlung kommen?
Es gibt verschiedene Therapiekonzepte, die auf den jeweiligen Patienten und seine Erkrankung speziell abgestimmt sind. Das für Sie beste Behandlungskonzept wird in einem Gespräch mit dem für Sie zuständigen Arzt festgelegt. In der Regel wird werktäglich bestrahlt. Ausnahmen wie Feiertage, Behandlungen an einem Samstag oder Sonntag werden ihnen rechtzeitig im Voraus bekannt gegeben.

Ich habe einen Terminwunsch, was muss ich tun?
Wir wissen wie wichtig ein geregeltes und normales Leben auch während der Therapie ist und versuchen jeden Wunsch möglich zu machen. Durch die Vielzahl an Patienten und deren Wünschen, ist dies nicht immer möglich. Generell gilt, je eher Sie uns über einen Wunsch informieren, desto einfacher ist es, diesen zu realisieren. Terminwünsche versuchen wir im Rahmen von Vormittag / Nachmittag entgegenzunehmen. Dies kann jedoch nicht immer gewährleistet werden.
Damit Sie Ihre Zeit schon ein wenig im Voraus planen können, bemühen wir uns, sie möglichst immer im gleichen Zeitfenster zu behandeln. Bitte haben Sie Verständnis, dass einzelne Bestrahlungstechniken nur zu bestimmten Uhrzeiten durchgeführt werden können.

Darf ich während der Behandlung... baden? Sport treiben? in die Sauna? in die Sonne?
All diese Fragen beantworten wir Ihnen detailliert beim Pflegegespräch, welches regulär 2-3 Behandlungstage nach der ersten Therapie durchgeführt wird. Generell empfehlen wir, Hautreizungen durch Reibung oder Druck, Hitzeeinwirkungen oder Chemie zu vermeiden.

Kann ich alles normal machen?
Sie sollten auf gewohnte Aktivitäten nicht verzichten und sich daher wie üblich verhalten. Gönnen Sie sich im Anschluss an die Behandlung Ruhe, gehen Sie spazieren oder halten Sie sich an der frischen Luft auf. Ganz wie Sie es mögen. Es kann sinnvoll sein, je nach Art der Erkrankung, spezielle Ernährungsempfehlungen zu befolgen oder Pflegehinweise zu beachten.
Dazu stellen wir Ihnen Informationsmaterial zur Verfügung. Sehr hilfreich ist jeweils das persönliche Pflege- und Beratungsgespräch. Zögern Sie nicht Ihren Arzt oder die betreuenden Fachpersonen zu fragen. Sie erreichen uns auch telefonisch oder per E-Mail.

Wie lange dauert eine Bestrahlung?
Dies ist von Patient zu Patient unterschiedlich. Wir empfehlen sich pro Behandlungstag mindestens 30 Minuten einzuplanen. Darin enthalten ist ein wenig Wartezeit, Lagerung, Bestrahlung und Nachbehandlung. Die Bestrahlung selbst dauert meist nur wenige Sekunden. Bitte beachten Sie, dass durch Arztgespräche, Blutentnahmen, Hautpflege, etc. zusätzlich Zeit eingeplant werden muss.

Werde ich durch die Bestrahlung meine Haare verlieren?
Die Bestrahlung wirkt nur örtlich. Das heisst, solange nicht der Kopf behandelt wird, entsteht durch die Bestrahlung kein Haarausfall. Hingegen können bei Erkrankungen, bei deren Behandlung der Kopf bestrahlt wird, die Haare ausfallen.

Soll ich während der Therapie meine üblichen Medikamente einnehmen?
Dies ist abhängig vom einzunehmenden Medikament. Diese Frage beantworten wir Ihnen gern im Aufklärungsgespräch. Bringen Sie dazu bitte eine Liste all Ihrer Medikamente mit.

Ist es möglich, mit dem Auto zur Behandlung zu kommen?
Ja. Wir bieten Ihnen spezielle Parkplätze an, die Bestrahlungspatienten zur Verfügung stehen. Bei Patienten, die im Bereich des Kopfes bestrahlt werden, empfehlen wir sich fahren zu lassen. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass durch eine Kopfbestrahlung der Versicherungsschutz verloren gehen kann. Ausserdem sollte eine Gefährdung von anderen Verkehrsteilnehmern, insbesondere Kindern vermieden werden.

Welche Möglichkeiten gibt es, wenn ich nicht selbst fahren kann?
Das Kantonsspital ist sehr gut an den öffentlichen Personennahverkehr angeschlossen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, sich durch die Krebsliga, den Rotkreuzfahrdienst oder ein Taxiunternehmen fahren zu lassen.

Werden die Fahrtkosten von der Krankenkasse übernommen?
Das ist je nach Krankenkasse verschieden. Es ist notwendig, dass Sie dies selbst vor der Organisation des Fahrdienstes mit der Krankenkasse absprechen.

Was kostet die Behandlung?
Unsere Leistungen sind bis auf den Selbstbehalt durch die Grundversicherung abgedeckt.

Warum muss ich alleine im Behandlungsraum sein?
Die Mitarbeitenden sind aus Strahlenschutzgründen verpflichtet, den Raum zu verlassen.

Wie geht es nach meiner Strahlentherapie weiter?
Sie haben bei uns einen Kontrolltermin sechs Wochen nach dem Ende der Bestrahlung.
Nach einem Jahr und nach fünf Jahren, würden wir Sie aufbieten um Strahlenspätfolgen auszuschließen.
Die engmaschige Tumornachsorge erfolgt durch die jeweilige Fachabteilung, bzw. durch die medizinische Onkologie.

appointmentaudiogaleriebabyconstructiondepartmentdescriptiondoctordocumentsE-MailemergencyeventtypehostjoblinksmessageminusmovienewsorganiserpersonpicturepluspricerundgangsearchStatistiktarget audiencetarget grouptelephonetimeunternehmenvisitorwebcamyoutube