Direkt zum Inhalt
Stillfreundliches Spital (BFHI)

Corona-Virus (COVID-19): Aktuelle Informationen und Weisungen der Spital Thurgau AG

Geschätzte Patientinnen und Patienten, Zuweiserinnen und Zuweiser, Besucherinnen und Besucher

Die Corona-Fallzahlen sind in der Schweiz und auch im Kanton Thurgau aktuell sehr hoch und steigen weiter an. Um die Sicherheit unserer Patientinnen und Patienten zu gewährleisten, gilt in allen Betrieben der Spital Thurgau AG ein vorübergehendes Besuchsverbot.

Es ist uns bewusst, dass ein Besuchsverbot eine grosse Einschränkung darstellt. Wir bitten Sie daher, digitale Kanäle zu nutzen, um sich mit Ihren Liebsten auszutauschen.

Detailinformationen dazu finden Sie unter folgendem Link .

Wir danken Ihnen für das Verständnis und wünschen Ihnen gute Gesundheit.
Spital Thurgau


Stillfreundliches Spital (BFHI)

Die Frauenklinik des Kantonsspitals Frauenfeld arbeitet nach den 10 Schritten der Unicef und WHO.

 

Die Klinik verfügt über Richtlinien, die für das gesamte Personal verbindlich sind. Mütter, und bei Bedarf auch ihre Angehörigen, werden vor und nach der Geburt von ausgebildeten Hebammen und Pflegefachfrauen kompetent beraten.  Unser gesamtes Personal wird regelmässig nach den neuesten Erkenntnissen geschult.

Wir versuchen die besten Bedingungen für einen guten Start der Stillzeit im Wochenbett zu schaffen. Eine ausgebildete Stillberaterin und unsere Pflegefachfrauen stellen eine individuelle Beratung sicher. Den Müttern wird unter anderem das Wissen vermittelt, damit sie – wenn sie dies wünschen – während fünf bis sechs Monaten ausschliesslich stillen können.

Direkt nach der Geburt ermöglichen wir den Müttern das erste Stillen, damit sich die Mutter-Kind-Beziehung optimal entwickeln kann. Anschliessend wird im Wochenbett das Stillen nach den eigenen Bedürfnissen des Kindes gefördert.

Muttermilch ist die beste Säuglingsnahrung und enthält alles, was ein Säugling während der ersten sechs Monate braucht. Deshalb wird den gesunden Neugeborenen in der Regel keine zusätzliche Flüssigkeit verabreicht, ausser bei medizinischer Notwendigkeit.

Um das Neugeborene in seinem natürlichen Saugverhalten an der Brust nicht zu stören, wird zudem auf künstliche Sauger (Schoppen-Flaschen, Nuggi) nach Möglichkeit verzichtet.

Selbstverständlich beraten wir auch Mütter, welche nicht stillen können oder möchten, kompetent und einfühlsam. Zum Beispiel bei Fragen zum Abstillen und hinsichtlich einer geeigneten Ernährung des Neugeborenen.

 

appointmentaudiogaleriebabyconstructiondepartmentdescriptiondoctordocumentsE-MailemergencyeventtypehostjoblinksmessageminusmovienewsorganiserpersonpicturepluspricerundgangsearchStatistiktarget audiencetarget grouptelephonetimeunternehmenvisitorwebcam