Direkt zum Inhalt
Rund um die Geburt

Corona-Virus (CoVid-19): Aktuelle Informationen und Weisungen der Spital Thurgau AG

Geschätzte Patientinnen und Patienten
Geschätzte Zuweiserinnen und Zuweiser
Geschätzte Besucherinnen und Besucher

Der Bundesrat hat am 16. und 17. März 2020 in seiner Verordnung folgende Weisung erlassen: «Gesundheitseinrichtungen wie Spitäler und Kliniken, Arztpraxen und Zahnarztpraxen müssen auf nicht dringend angezeigte medizinische Eingriffe und Therapien verzichten.»  Wir, alle Spitäler, Kliniken und Leistungserbringer im Kanton Thurgau müssen diese Verordnung im Interesse der Patientinnen und Patienten sorgfältig und zweckmässig umsetzen.

  • In den Kantonsspitälern Münsterlingen und Frauenfeld fahren wir ab Mittwoch, 18. März 2020 alle nicht dringenden Operationen und stationäre Behandlungen auf null herunter. Dringende stationäre Behandlungen und Notfälle werden natürlich durchgeführt. Über die Dringlichkeit Ihres Termins entscheidet (im Rahmen der Vorgaben des Bundes und des Kantons Thurgau) Ihr behandelnder Spitalarzt oder -ärztin.
  • Dringende ambulante Behandlungen (Bestrahlungen, Therapien, Diagnostik etc.) bleiben weiterhin gewährleistet. Diese Patienten werden so konsequent wie möglich von Notfallpatienten getrennt.
  • Ambulante radiologische Diagnostik wird verstärkt in den Radiologie-Praxen den Radiologien Nordost, Radiologie Institut Weinfelden, oder der Radiologie am Bahnhof, Frauenfeld stattfinden. Die Praxen bleiben weiterhin zur ambulanten Versorgung geöffnet (keine Mammografien im Rahmen des Früherkennungsprogrammes).
  • Wir bitten unsere Zuweiserinnen und Zuweiser sowie unsere Patientinnen und Patienten um Verständnis, wenn geplante Eingriffe, Behandlungen und Arzttermine abgesagt oder verschoben werden müssen.
  • Alle Spitäler, Kliniken und Gesundheitsfachpersonen arbeiten in der aktuellen Situation eng und partnerschaftlich zusammen, um die Patientenversorgung auch in der aktuellen ausserordentlichen Lage bestmöglich zu gewährleisten.
  • In sämtlichen Betrieben der Spital Thurgau (Kantonsspitäler Frauenfeld und Münsterlingen, Psychiatrische Dienste Thurgau und Klinik St. Katharinental) gilt bis auf Weiteres ein Besuchsverbot. Ausgenommen sind Besucher von Patientinnen und Patienten in ausserordentlichen Situationen wie zum Beispiel Eltern von hospitalisierten Kindern, Partner von Gebärenden oder nahe Angehörige von Personen an ihrem Lebensende. Es werden Zutrittskontrollen durchgeführt!
  • Das Krisenintreventionszentrum (KIZ) Thurgau bietet bei Sorgen, Ängsten und psychischer Belastung mit der Corona-Hotline Unterstützung. Zum Angebot
  • Öffentliche Veranstaltungen und Kurse werden bis auf Weiteren nicht durchgeführt.


Mit diesen Massnahmen konzentrieren wir all unsere personellen und materiellen Ressourcen auf die Triage und Betreuung der erwarteten CoVid-19 Patientinnen und Patienten. Wir bitten Sie um Verständnis und danken herzlich für Ihre Kooperation.

Spital Thurgau AG


Rund um die Geburt

Geht’s jetzt los?

Die Zeichen der Geburt sind sehr vielfältig und oft nicht eindeutig. Kontaktieren Sie die Hebamme der Gebärabteilung bei regelmässigen Wehen, Abgang von Fruchtwasser, Blutungen oder wenn Sie sich unsicher fühlen.

Und jetzt?

Die Hebamme empfängt Sie in der Gebärabteilung und begleitet Sie ins Zimmer. Als erstes verschafft sich die Hebamme einen Eindruck über das Wohlergehen von Ihnen und Ihrem Kind. Dazu gehört das Aufzeichnen der Wehen und der Herztöne Ihres Kindes mit dem Kardiotokograph (CTG). Um die Eröffnung des Muttermundes zu beurteilen, ist eine vaginale Untersuchung nötig. Bei Geburtsbeginn folgen eine Blutentnahme und evtl. eine Ultraschalluntersuchung. Wir sehen die Geburt als natürliches Ereignis, bei welchem wir nur wenn nötig eingreifen. Die Begleitung durch  die Hebamme besteht darin, Sie in der Wehenverarbeitung zu unterstützen und zu ermutigen. Zur Geburtserleichterung stehen Ihnen verschiedenste Einrichtungen zur Verfügung. Dazu gehören Matte, Ball, Sprossenwand oder Seil sowie auch ein entspannendes Bad.

Die Geburt ist eine körperliche Höchstleistung und Schmerzen werden sehr unterschiedlich wahrgenommen. Zur Schmerzerleichterung stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten von Homöopathie über klassische Medikamente bis zur Patientenkontrollierten Analgesie (PCA) oder einer Rückenspritze (PDA) zur Verfügung. Gerne beraten wir Sie darin, das passende Mittel oder Verfahren zu finden – ganz nach Ihren Wünschen und Bedürfnissen.

Ist der Muttermund vollständig eröffnet und der Kopf bereits tiefer getreten, befinden Sie sich in der Schlussphase der Geburt. Um nun die Reserven Ihres Kindes einschätzen zu können, werden die Herztöne kontinuierlich mittels CTG überwacht.

Mehrheitlich verläuft eine Geburt problemlos. Sollten jedoch Probleme auftreten, kann die Entbindung mit Saugglocke oder durch Kaiserschnitt nötig sein.

Geschafft!

Endlich können Sie Ihr Kind im Arm halten und bewundern. Nach einigen Minuten folgt die Geburt der Plazenta. Falls nötig, versorgt nun die Ärztin oder der Arzt eine allfällige Dammverletzung mit örtlicher Betäubung. Ihr Kind bleibt während der ganzen Zeit bei Ihnen (Bonding). In den ersten Stunden lassen wir Ihnen als Familie Zeit, sich kennen zu lernen und den Moment zu geniessen. Die Hebamme unterstützt Sie beim ersten Stillen. Währendem Sie sich mit einer Mahlzeit stärken und mit einem Sekt auf das vollbrachte Wunder anstossen, versorgen wir das Neugeborene mit Unterstützung des frischgebackenen Papas.

Nach 2-3 Stunden übergeben wir Sie in die Hände der Pflegefachfrauen des Wochenbettes. Bevor Sie das Spital  verlassen, erhalten Sie zur Erinnerung Ihr Geburtstagebuch mit den Fussabdrücken und dem ersten Familienfoto.

appointmentaudiogaleriebabyconstructiondepartmentdescriptiondoctordocumentsE-MailemergencyeventtypehostjoblinksmessageminusmovienewsorganiserpersonpicturepluspricerundgangsearchStatistiktarget audiencetarget grouptelephonetimeunternehmenvisitorwebcamyoutube