Direkt zum Inhalt
Krebsabstrich

Corona-Virus (COVID-19): Aktuelle Informationen und Weisungen der Spital Thurgau AG 25.06.2020

Geschätzte Patientinnen und Patienten
Geschätzte Zuweiserinnen und Zuweiser
Geschätzte Besucherinnen und Besucher

Der Bundesrat hat seine Weisung am 27. Mai 2020 der aktuellen Situation angepasst. In der Spital Thurgau AG gilt aktuell und bis auf Weiteres der Regelbetrieb mit gewissen zusätzlichen Vorsichtsmassnahmen:

  • Patientinnen und Patienten sind in unseren Spitälern sicher vor einer Ansteckung geschützt.
  • Wir bieten das volle medizinische Spektrum an. Sämtliche ambulante und stationäre Behandlungen, Sprechstunden, Therapien und Beratungen, auch die nicht-dringlichen, werden wie gewohnt durchgeführt. Notfälle werden selbstverständlich ohne Einschränkungen jederzeit behandelt.
  • Das Krisenintreventionszentrum (KIZ) Thurgau bietet bei Sorgen, Ängsten und psychischer Belastung mit der Corona-Hotline Unterstützung.
  • Die öffentlichen Restaurants sind seit 6. Juni 2020 normal zugänglich, allerdings unter Einhaltung der Vorgaben des Bundesrates.

 

Corona-Tests und Contact Tracing:

  • In den Kantonsspitälern Frauenfeld und Münsterlingen werden nach wie vor Personen mit Krankheitssymptomen (Fieber, Husten, Schnupfen) getestet.
  • Alle anderen Corona-Tests ohne Anzeichen von Symptomen ("vorsorglich", durch Hinweis via SwissCovid App etc.) werden durch die Hausärzte oder die Firma Misanto durchgeführt. Diese haben auch das nötige Testmaterial zur Verfügung.
  • Falls Sie weitere Fragen bezüglich Vorgehen oder Finanzierung der Corona-Tests haben, wenden Sie sich bitte an das BAG (Hotline 058 463 00 00) oder den Kantonsärztlichen Dienst des Kantons Thurgau (Hotline 058 345 34 40).


Betreffend der Besuchsregelung in den Betrieben der Spital Thurgau AG gilt Folgendes:

  • Konzentrieren Sie Besuche auf 2-3 Personen und max. 1h.
  • Wenn Sie Husten, Schnupfen oder Fieber haben verzichten Sie  BITTE auf einen persönlichen Besuch.
  • Halten Sie die allgemeinen Vorgaben des BAG "so schützen wir uns" jederzeit ein.
  • Als Spital-Gruppe haben wir eine besondere Verantwortung gegenüber der gesamten Bevölkerung. Deshalb gilt bis auf Weiteres eine allgemeine Maskentragpflicht (chirurgische Masken) für sämtliche Patientinnen/Patienten, Angehörige und Mitarbeitende.
  • Für die Langzeitpflege (Pflegheim) der Klinik St. Katharinental gelten separate Besuchsregel.
  • Weitere Lockerungen werden laufend geprüft und dann kommuniziert.


Wir danken Ihnen für das Verständnis und wünschen Ihnen gute Gesundheit.

Spital Thurgau AG


Krebsabstrich

Im Rahmen der gynäkologischen Vorsorgeuntersuchung wird jeweils ein Krebsabstrich (Abstrich vom Gebärmutterhals) durchgeführt. Dieser dient zur Entnahme von Proben zur Diagnostik in der Gynäkologie.

Auch die Untersuchung der Brust wird im Rahmen der gynäkologischen Vorsorgeuntersuchung durchgeführt.

Der Gebärmutterhals ist das einzige Organ des Körpers, an dem sowohl durch einen regelmässigen Zellabstrich und die direkte Beobachtung das Entstehen von bösartigen Erkrankungen erfasst und beobachtet werden kann. Dies ist insbesondere wichtig, weil Vorstufen von bösartigen Gebärmutterhalsveränderungen durch die Frau selbst nicht erkannt werden können, da sie keine Symptome verursachen. 

Bereits 1928 veröffentlichte der griechische Arzt und Pathologe George Nicolas Papanicolaou erste Ergebnisse über Zelluntersuchungen nach Scheidenabstrichen. 1943 erschien dann seine Monographie unter dem Titel „die Diagnose des Gebärmutterhalskrebses durch den vaginalen Abstrich“. Heute, über 60 Jahre später, ist jedem Laien der Ausdruck „Pap-Abstrich“ geläufig. Die einfache, schnelle, nicht belastende, schmerzlose und günstige Untersuchungsmethode wird heute weltweit angewendet. Erklärtes Ziel ist es, möglichst alle Frauen mit dieser Vorsorge zu überwachen. 

Verschiedene Instrumente stehen für die Zellentnahme zur Verfügung und werden je nach Form und Grösse des Gebärmutterhalses angewendet. Die Zellen werden nach der Entnahme sofort in eine Flüssigkeit gegeben, damit sie nicht austrocknen und für die weitere Beurteilung zur Verfügung stehen. Im Anschluss werden die Zellen eingefärbt und durch dafür speziell ausgebildeten Zytotechnikern und Fachärzten nach strengen Kriterien beurteilt und bewertet.

Die Ausführungen dazu lassen erkennen, dass der Wert und die Qualität dieser Untersuchung wesentlich von der exakten Entnahmetechnik der Zellen abhängt. Ebenso spielt die Qualität der Beurteilung durch den Zytotechniker eine wesentliche Rolle.

appointmentaudiogaleriebabyconstructiondepartmentdescriptiondoctordocumentsE-MailemergencyeventtypehostjoblinksmessageminusmovienewsorganiserpersonpicturepluspricerundgangsearchStatistiktarget audiencetarget grouptelephonetimeunternehmenvisitorwebcamyoutube