Direkt zum Inhalt
Mammographie

Corona-Virus (CoVid-19): Aktuelle Informationen und Weisungen der Spital Thurgau AG

Geschätzte Patientinnen und Patienten, Zuweiserinnen und Zuweiser, Besucherinnen und Besucher

Die Spital Thurgau AG verfolgt die Entwicklung der CoVid-19 Situation sehr genau. Die Schutzmassnahmen im Spital werden, in enger Zusammenarbeit mit den kantonalen Gesundheitsbehörden, soweit nötig rasch und stufenweise angepasst.

Aufgrund der aktuellen CoVid-19-Situation gilt folgendes:

  • Patientinnen und Patienten sind in unseren Spitälern sicher vor einer Ansteckung geschützt. Dazu nehmen selbstverständlich auch wir grosse Zusatzaufwände gerne in Kauf – Ihre Sicherheit geht vor. In sämtlichen Gebäuden der Spital Thurgau gilt Maskenpflicht (chirurgische Masken). Die Maskenpflicht gilt auch für geimpfte Personen. Stoffmasken sind nicht erlaubt.
  • Wir bieten das volle medizinische Spektrum an. Sämtliche ambulante und stationäre Behandlungen, Sprechstunden, Therapien und Beratungen, auch die nicht-dringlichen, werden wie gewohnt durchgeführt. Die öffentlichen Apotheken haben zu den regulären Zeiten geöffnet. Notfälle werden selbstverständlich ohne Einschränkungen jederzeit behandelt.
  • Patientinnen und Patienten mit geplantem stationären Aufenthalt bitten wir, bei Eintritt ihren Corona-Impfnachweis mit zu bringen, falls vorhanden.
  • Besucherinnen und Besucher sind verpflichtet, eine chirurgische Maske zu tragen. Besuchende mit einem Maskendispens müssen daher abgewiesen werden.
  • Wir empfehlen Ihnen, vor einem ambulanten Termin oder einem Patientenbesuch einen Schnelltest durchführen zu lassen oder von der Möglichkeit eines Selbsttests Gebrauch zu machen. Damit tragen Sie aktiv zum Schutz der anderen Patientinnen/Patienten und unseren Mitarbeitenden bei.
  • Informationen und Anmeldung zum CoVid19-Antigen-Schnelltest finden Sie unter www.campusapotheke-tg.ch und www.horizont-apotheke.ch 
  • Für Impfungen gegen Covid-19 verweisen wir auf die kantonalen Impfzentren.
     

Wir danken Ihnen für das Verständnis und wünschen Ihnen gute Gesundheit.
Spital Thurgau AG


Mammographie

Röntgenuntersuchung der Brust

Das heute beste bildgebende Verfahren ist die Mammographie. Damit lassen sich ein Grossteil der Knoten entdecken und hinsichtlich Bösartigkeit beurteilen.

Entdeckt etwa eine Frau einen Knoten in ihrer Brust, ordnet der Arzt / die Ärztin in den allermeisten Fällen eine Mammographie an. Damit werden die meisten bösartigen Veränderungen in der Brust erkannt, wie etwa ein Tumor (ab etwa 5 mm) oder aber sogenannte Mikroverkalkungen (kleiner 1 mm), die Hinweise auf Karzinome sein können. Diese Mikroverkalkungen sind nur mittels Mammographie erkennbar.

  • Ablauf der Mammographie

    Ablauf der Mammographie

    Um ein aussagekräftiges Bild zu erhalten, wird die Brust im Mammographiegerät mit zwei Plexiglasplatten zusammengedrückt. Je flacher die Brust, desto besser das Bild, desto weniger Gewebe müssen die Strahlen passieren und umso geringere Dosen sind notwendig. Meist werden pro Brust zwei Bilder aus verschiedenen Richtungen in zwei Ebenen angefertigt. Der technische Fortschritt hat die Strahlenbelastung bei der Mammographie minimiert.

    In den ersten Tagen nach der Periode ist die Brust am unempfindlichsten und ihr Flüssigkeitsgehalt am geringsten. Deshalb wird empfohlen, die Mammographie in dieser Zyklusphase machen zu lassen. Falls Sie druckempfindliche Brüste haben, können Sie 1-2 Stunden vor der Untersuchung ein Schmerzmedikament einnehmen. Für Frauen, deren Menopause bereits eingesetzt hat, spielt der Zeitpunkt keine Rolle.

    Weil die Brust junger Frauen drüsenreicher und damit dichter ist, muss der Arzt / die Ärztin in solchen Fällen manchmal eine Zweitabklärung mit Ultraschall machen. Das Gleiche gilt für Frauen mit Brustimplantaten.

  • Häufigkeit der Mammographie-Untersuchung

    Häufigkeit der Mammographie-Untersuchung

    Ohne spezielles Risiko für Brustkrebs wird die Mammographie für Frauen über vierzig einmalig, danach ab fünfzig regelmässig alle zwei Jahre empfohlen.

    Bei Vorliegen eines Risikos können Sie das auf dem medizinischen Fragebogen, der mit der Einladung versandt wird, vermerken. Es wird dann ein individueller Vorsorgeplan mit Ihnen vereinbart.

    Im Brustzentrum Thurgau werden jährlich viele Tausend Mammographien durchgeführt. Dabei wird jede Mammographie von zwei Radiologen unabhängig beurteilt. Unsere Radiologen haben daher sehr grosse Erfahrung bei der Anfertigung und Beurteilung der Mammographien und des Ultraschalls. Bei Verdacht auf ein Karzinom kann eine unabhängige Zweitbeurteilung erfolgen.

appointmentaudiogaleriebabyconstructiondepartmentdescriptiondoctordocumentsE-MailemergencyeventtypehostjoblinksmessageminusmovienewsorganiserpersonpicturepluspricerundgangsearchStatistiktarget audiencetarget grouptelephonetimeunternehmenvisitorwebcamyoutube